Es gibt kein Patentrezept, die GEZ-Gebühren zu verweigern, da der Staat oft hart und erbarmungslos zuschlägt. Dennoch möchte ich Ihnen hier einige Ratschläge geben, mit denen die Verweigerung der Rundfunk-TV-Gebühren etwas einfacher wird.

 

  1. Suchen Sie Mitstreiter
    Egal ob Nachbarn, Freunde oder Verwandte: Informieren Sie Menschen über Ihr Vorhaben und überzeugen Sie Ihr Umfeld. Gemeinsam fällt ein Widerstandskampf leichter. Ich habe auch gute Erfahrungen mit dem Besuch des Stammtischs der GEZ-Verweigerer gemacht. Wenn jeder von uns nur zehn weitere Menschen überzeugen kann, wird die Masse der Zahlungsverweigerer riesig und der Staat wird zum Handeln gezwungen.
  2. Schrecken Sie nicht vor Behörenpost ab
    Erschrecken Sie nicht, wenn der Staat Ihnen weitere Briefe mit Mahngebühren und Drohungen sendet – Sie engagieren sich für eine gute Sache. Bewahren Sie die Post auf!
  3. Nehmen Sie sich einen Anwalt
    Mahngebühren, staatliche Repression und Abzocke können oft schmerzhaft sein. Holen Sie sich juristischen Beistand und wehren Sie sich.
  4. Schließen Sie eine Rechtsschutzversicherung ab
    Anwaltsgebühren können – vor allem bei zeitaufwändigen Vorgängen – teuer werden. Schließen Sie eine Rechtsschutzversicherung ab, um auf der sicheren Seite zu bleiben und sich vor ausufernden Honoraren zu schützen.
  5. Gehen Sie an die Öffentlichkeit
    Egal ob Homepage, einem Anti-GEZ-Blog, den sozialen Medien oder einem YouTube-Kanal: Gehen Sie an die Öffentlichkeit! Informieren Sie Menschen über Ihr Vorhaben, machen Sie Ihren Widerstand publik.
  6. Schreiben Sie einem Abgeordneten
    Egal ob dem Gemeinderat, den Landtags- oder Ihren Bundestagsabgeordneten: Schreiben Sie Briefe an Politiker, weisen Sie Mandatsträger auf Ihr Problem hin. Je realer den Politikern der Umstand wird, desto eher bewegt sich etwas.
  7. Gestalten Sie einen Protest
    Egal ob per Infostand, Protestmarsch oder einer Demonstrationskundgebung auf dem Marktplatz: Gehen Sie mit Ihren Anliegen in die Innenstädte, zeigen Sie Ihr Anliegen auf, sprechen Sie Menschen an. Der Streuungseffekt wird Sie positiv überraschen.